Es geht Aufwärts

Nun geht es wohl doch noch vorwärts mit mit dem Training. Nach langer Verletzungspause, habe ich es nun geschafft, 2 Wochen den Trainingsplan zu 80% zu erfüllen.
Wenn ich diese Woche noch schön durch halte, dann habe ich in der nächsten Woche ein gutes Motivations Polster auf das ich endlich aufbauen kann.

Ich werde diese Woche am 14.07.2011, den B2Run in Karlsruhe laufen und somit den ersten “Wettkampf” in diesem Jahr absolvieren.

Na dann kann der Marathon Berlin ja kommen . . .

Nun wird es Zeit für das Training

Es ist nicht mehr feierlich, ich komme einfach nicht in die Gänge. Immer wieder zieht es mich zurück. Ende Februar und Anfang März habe ich es geschafft und war min 2x die Woche laufen. Nun laufen war das zwar nicht, ehr joggen, aber immerhin habe ich es gespürt, wie ich Tag für tag besser wurde. Dann wieder der Rückschlag, letzte Woche keinen Meter. Ich muss aber was tun, daher habe ich mich für den Hamburg Marathon angemeldet und der Stockholm Marathon wird leider dieses Jahr nicht gelaufen. Hamburg ist 1 Woche früher, daher wird es Zeit mit dem Training zu starten.

Ich möchte versuchen min. 2x die Woche mit dem Rad die ca. 20km zur Arbeit zu fahren, somit habe ich schon mal etwas für die Fitness getan.

Dann muss der Trainingsplan so weit wie möglich eingehalten werden und jeden Mittwoch werde ich wieder mit den memler.de laufen gehen. Samstag die langen Läufe von 3h und es wird wohl bis zum 22.05.2011 klappen mit dem Hamburg Marathon.

Also wie diese Woche wird, schreibe ich dann hier.

4 Woche krank, nun reicht es!

Es muss mal genug sein mit dem Husten und dem Schlapp sein! Es wird Zeit, das ich wieder raus kann auf die Laufwege dieser Region. Es ist ganz schön Frustrierend, wenn man gerne möchte und dann eine Zwangspause einlegen muss.

Nächste Woche wird langsam wieder Fahrt auf genommen und das Training gestartet. Ende Februar geht es mit dem Trainingsplan für den Stockholm-Marathon 2011 los und bis da hin, möchte ich eine solide Grundfitness zurück haben.

Um meinem Vorhaben ein wenig Druck zu verleihen, habe ich mich heute für den Bienwald-Marathon in Kandel, für den HM angemeldet. Das ist immer ein Guter Wettkampf im Frühjahr um zu sehen, wo man steht. Meine Ziel ist es den HM um die 2:00h zu laufen, was dann eine solide Basis für dieses Jahr ist.

Mein Ziel in diesem Jahr ist es die 3h Marke zu knacken und am Ende des Jahres sagen zu können, ich bin den Marathon unter 4:00h gelaufen!

Packen wir es an!


Der letzte Samstag vorm großen Tag

Am 23.05.09 bin nun wieder das erste mal gelaufen, nach der Verletzung bei der Badischen Meile 2009.

Ich wollte es gestern wissen und das Wetter war ja auch danach. Ich musste mal wieder raus um zu sehen, ob ich noch laufen kann und ob die Schmerzen zu groß sind.

Ich bin also am Nachmittag in die neuen Laufschuhe geschlüpft und habe den Forerunner 305 angelegt um zu sehen was noch so geht. Was ich als erstes getan habe, war mit zu dehnen um zu sehen, ob es da schon weh tat, aber dem war nicht, außer dem normalen Schmerzen beim dehnen spürte ich nichts.

Nach ca. 10-15 Min. ging es langsam los. Ich kam mir vor, wie vor 6 Monaten, als ich anfing, mich für das Training auf den Marathon Trainingsplan vor zubereiten, alles war Steif und ging schwer.

Nach 3KM lockerem laufen bei einem Schnitt von 6:30-7:00Min/km zog ich das Tempo ein wenig an und legte micherstmal auf 6:00-6:30Min/km fest.

Diesen Tempo hielt ich bis zum 6km um dann wieder auf 5:30-6:00Min/km zu beschleunigen. Da ich dann an meine Steigung kam, versuchte ich diese mit max. 6:30-7:00Min/km zu laufen, was mir auch gelungen war. Hier machte sich dann der Schenkel bemerkbar, ja 2 Wochen ohne laufen merkt man schon, denn die Muskeln sind nicht mehr so fit.

Nach der Steigung ging es erstmal wieder Bergab und da lief ich dann mit 5:30-5:15Min/km um nicht zu schnell zu werden. Denn man soll das Glück nicht herausfordern, oder 😉

Nach etwa 8km kamen dann nochmal 2 kleinere Steigungen die ich schon nicht mehr so in den Schenkeln spürte. Die lief ich recht gleichmäßig durch. Mein Tempo hielt ich nun bei 5:20Min/km und lief diese bis zum Ende durch.

Kurz vorm Ende machte sich dann ein Muskel bemerkbar der nix mit der Verletzung zu tun hatte, im Hinter ;-)! Was auch immer der Grund war, den Muskel spüre ich heute noch, aber es wird schon besser.

Alles in allem bin ich voller Zuversicht und kann nur hoffen, das die Muskeln das aushalten, aber die neuen Schuhe werde ich ganz bestimmt nicht anziehen, denn nach den nur ca. 12km taten mit der rechte Fuß weh und ich denke es liegt an den neuen Schuhen.

Ich werde in Schweden am Dienstag nochmal einen Lauf machen, dann mit den alten Schuhen, die 42,2km werde ich wohl mit denen laufen, da die neuen noch nicht richtig eingelaufen sind, was soll’s, dann bekomme ich halt die Blasen, aber die Beine und Füße tun mir dann nicht weh.

Geplant habe ich noch 3 lockere Läufe, Dienstag nach der Anreise am Abend 10km, Mittwoch 5km und Donnerstag 3km, die Routen habe ich mir raus gesucht. Das werden schöne Läufe, denn unser Bungalow liegt am Wasser und hinter uns nur Wald.

Leider gibt es kein Internetanschluß, so kann es sein, das ich erst NACHT dem Marathonlauf am 02.06.09 berichten kann.

Related Images:

Nur noch 9 Tage bis zum Marathon in Stockholm

Es ist nun soweit, der Coundown zeigt kleiner 10 Tage an.

Ich war heute beim Arzt, der letzte TÜV vorm großen Lauf ist somit auch beendet.

Vor fast genau 2 Jahren fing alles an, Anfang Mai 2007 schickte meine Frau mich zum TÜV, ich war fertig mit den Nerven und physisch ging auch nicht mehr viel. Schlafen konnte ich schon lange nicht mehr und das Gewicht machte mir ganz schön zu schaffen. Dieser ewige Kreislauf von Frustessen -> zunehmen -> Frust wegen Übergewicht und Unzufriedenheit = FRUSTFRESSEN ? zunehmen und Lustlos = FETT.

Bis zu diesem Tag, meine Frau schickte mich also zum TÜV, mit der Aussage

“… TÜV, oder Scheidung…” ,
NUN der TÜV war billiger 😉

Dieser Arztbesuch sollte aber alles andere als Lustig werden. Die Blutwerte waren Grottenschlecht, die Belastungwerte auf dem EKG sahen beängstigend aus, der Blutdruck ging fast durch die Decke.

Die Aussage vom Arzt

“.. Sie brauchen eine Kur, oder es geschieht schlimmeres. Sie haben Glück das sie nicht trinken oder rauchen, dann hätten sie schon einen Herzinfarkt gehabt…”

Nach diesem Tag habe ich mir vorgenommen etwas zu tun, es sollte sich etwas ändern. Ich bekam die Betablocker verschrieben und das erste mal in meinem Leben stand ich vor der Situation, zu wissen, das ich ab jetzt diese Tabletten jeden Tag essen muss, oder ich kann-werde sterben……

4 Wochen später und mit schon ein paar Kilos weniger ging es dann zur Kur .

So bedrohlich die Situation vor 2 Jahren war, so erfreulicher ist heute. Nach dem heutigen Besuch beim Arzt sind meine Blutwerte allen im normalen Bereich, ok Cholesterin 0,2 drüber ;-), der Blutdruck ist bei 130 zu 70, bei 175Watt/148Puls/ 210 zu 130 Blutdr.

Mein Doc sagt,

VIEL ERFOLG beim Marathon,

seinen Segen habe ich also.

STOCKHOLM MARATHON

am 30.05. 2009

ICH KOMME!

Related Images: