Sonntag Morgen 5:30 Uhr lockere 25km in 3h

Laufen Pfinztal 15.08.2010

Es war wieder so weit, Sonntag Morgen um 5:30 Uhr Aufsteh um mit meinem Kumpel um 6:00Uhr laufen zu gehen. Das ist einer von den Sonntagen, auf die ich mich freue und auch wieder nicht.
Er kann nur um diese Zeit, da er um 9:00 Uhr zu Hause sein muss. So ist das mit dem Training zu einem Halb Marathon, man muss sich die Zeit nehmen, wenn sie da ist.

Wie immer habe ich mir den Wecker gestellt, aber mal wieder nicht gebraucht. Meine innere Uhr hat mich noch nie im Stich gelassen und so bin um 5:28 Uhr aufgewacht um den Wecker noch rechtzeitig aus zu machen. Die Familie hat es mir wohl gedankt 🙂

Ich habe am Abend zuvor alles schön vorbereitet, so wie es sich gehört, für einen geplanten 3h Stunden Lauf. Trinken mit O-Saft und etwas Salz, Pflaster für die Brust und Vaseline für die anderen empfindlichen Stellen ;-).
Da ich am Samstag leider nicht mit dem Team von mein-erster-marathon.de laufen konnte (KEIN Auto um zum Treffpunkt zu kommen) wollte ich wenigstens die 3h nach holen.

Da es bei mir zu regnen schien, habe ich den Kumpel angerufen und er sagte, er laufe auf jedem Fall. Nun bei mir hat es zwar etwas genieselt aber lange weit weg vom regen.Da hat sich der innere Schweinehund mal wieder in den Vordergrund drängen wollen.

Um 6:00 Uhr war treffen und da meine Familie die Uhr in der Küche immer vor stellt (warum macht man das, wenn man es doch weis ) habe ich natürlich die Zeit verpasst. Mein Kumpel kam mir schon ein paar Meter entgegen.

Das Wetter war erstaunlich mild, es waren ca. 17°C und bewölkt. Erst wollte ich noch was langes mit nehmen, aber zum Glück habe ich es nicht getan.

Wir liefen unsere bekannte Runde über den Thomashof zum Batzen Hof und weiter nach Palmbach. Hier ging es runter zum Staubecken zwischen Mutschelbach und Langensteinbach rüber in den Wald zum Rappenbusch.
Bis jetzt war ich echt super drauf, keine Ermüdungserscheinungen nichts!
Hier liefen wir unsere Runde bis zum Herrmannsgrund und Sommerhalde um dann wieder über die Autobahn in den Buchwald.
Dieses mal hängten wir aber noch eine kleine Runde im Buchwald dran, da wir uns noch gut gefühlt haben und noch etwas Zeit war.

Ich entschloss mich dann, mit meinem Kumpel noch nach Mutschelbach zu laufen, wo wir uns dann auf der Bockstalstr. verabschiedeten. Ich wollte wie 3h voll machen und entschloss mich, die Strecke bis zum Staubecken nochmal an der Straße entlang zu laufen. Dies war ja ein Teil meiner Langensteinbach Strecke.
Es würden noch ca. 2km Bis dahin sein und dann wieder 5km bis nach Hause.

Am Ortsausgang entschloss ich mich dann von meiner Stärkung zu trinken und nahm einen großen Schluck aus der Flasche. Da ich O-Saft mit Salz angereichert hatte, war mir bewusst das der O-Saft komisch schmeckt, aber nach dem 2. Schluck musste ich echt Spucken. Es War eindeutig VIEL ZU VIEL Salz in der kleinen Flasche. Das Trinken war ungenießbar und ich musste beide Flaschen weg schütten.
Nun war ich in der schlechten Lange Nichts mehr zum trinken zu haben. Seit 2:30h nichts getrunken und gute 21km gelaufen. Ich suchte auf dem Sportplatz nach einer Toilette, die war natürlich zu.
Mein Magen begann sich zu “drehen” und ich machte mich auf dem Heimweg, bevor das Salz noch Schaden anrichtet.
Ich meine zu wissen, das eine Überdosis auch nicht gut ist und zu Austrocknungen führt .
Zum Glück hatte ich noch Traubenzucker bei mir, den nahm ich schnell und somit war der Salzgeschmack wenigstens weg.

Auf dem Rückweg merkte ich wie der Magen anfing zu arbeiten, das waren wohl zwei Schluck “Salz” zu viel.

Ich schaffte es nach Hause und mit 2:58h und 25km war mein Ziel erreicht. Die 2 Minuten schenkte ich meinem Körper und war Glücklich, als ich meinen Magen mit Wasser verwöhnen konnte.

Ähnlicher Beitrag: 18. Juli 2010 um 14:04 | Sonntag 6:00Uhr wecken zum lagen 22km Lauf

Laufen Pfinztal 15.08.2010, Tempo

Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hätte mir beim letzten Müritzlauf auch besser eine Messerspitze Salz in die Apfelschorle rühren sollen. Bei der Hitze hatte ich nur Wasser dabei, und ich fürchte, dass dies unter anderem zum Ein- und Abbruch führte…

    Schöne Läufe weiterhin!
    Tilman

  2. … Sonntag morgens um 6:00 Uhr ist eine super Zeit um zu laufen, man muss nur schauen, dass man aus dem Bett direkt in die Laufschuhe springt, so dass der innere Schweinehund nicht merkt was gerade abgeht – falls doch kann sein man hört Regen wo keiner ist… 😉

  3. O-Saft mit Salz?? Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Und wenn ich hier so mitlese, hab ich ja auch nichts verpasst *zwinker* Ich bleibe beim Wasser – auch bei langen Läufen – da kann nix passieren 🙂