Beitrag – SWP-CityLauf Pforzheim 2010

Finish SWP-CityLauf Pforzheim 2010

Finish SWP-CityLauf Pforzheim 2010

Am 25.06.2010 lief den 10 km Hauptlauf beim SWP-CityLauf Pforzheim 2010.

Die 10 km sollten mein erster Wettkampf nach dem Stockholm Marathon 2010 werden und daher war ich gespannt, wie schnell schnell ich diese Strecke laufen werde.

Ich habe mich vor dem Stockholm Marathon 2010 mit neuer Laufkleidung ausgestattet und zwar bei SPORT CARRE Pforzheim. Nach einer Sehr guten Beratung und einer neuen Laufausstattung, kam der Chef mit der Frage rüber, ob ich nicht für einen guten Zweck laufen möchte.

Ich sagte natürlich gleich “JA” und fragte dann erst, für welchen guten Zweck denn?

Der SWP-CityLauf Pforzheim 2010 findet am 25.06.2010 statt und wenn ich mit einem T-Shirt von SPORT CARRE laufen würde, dann wird er 5 Euro spenden für Kinder in Not. Abgemacht! sagte ich.

Am 25.06.2010 war es dann soweit! Eine Stunde vor dem Start, trafen sich die Läufer von SPORT CARRE PFORZHEIM, um sich das T-Shirt abzuholen und um ein Gruppenfoto machen zu können.

Ich staunte nicht schlecht, es waren doch einige Läufer, die für einen guten Zweck, für SPORT CARRE laufen wollten.

Die Truppe war echt cool, nette Leute, so fühlte man sich gleich dazugehörend. Es ist einfach schön, zur großen Läuferfamilie dazu zu gehören!

Es wurde das Foto gemacht und dann ging es auch schon zum Start.

Eininge der Läufer sind kurz zuvor die 5 km gelaufen und waren schon fix und fertig.

Denn das Wetter war super, aber 27°C sind nun mal nicht das perfekte 10 km lauf Wetter :-(.

Die 10 km gingen über 4 Runden zu je 2,5 km, wobei man 2 180° Spitzkeren hatte, die ganz schön auf die Knochen gingen. Volle Abbremsung und dann wieder voll Gas geben. Ich versuchte die Kurve so weit wie nur möglich zu laufen, damit ich nicht so stark abbremsen musste um dann wieder in fahrt zu kommen.

Die erste Runde lieg ganz schön schnell an, denn es gin am Anfang gleich Bergab, nach ca. 800m kam die erste Wende und dann die gleiche Straße zurück Bergauf.

Die 10 km wollte ich ganz locker in einer Stunde laufen. Was mir in Anbetracht der Wetterlage auch recht Sinnvoll erschien. Ein Blick auf meine Pulsuhr bestätigte mich nur darin. Nach dem Start war der Puls gleich mal auf 168 gestiegen und ich bin gerade mal 1 km gelaufen….

Nach der ersten Runde habe ich mich mit dem Puls bei 178 eingependelt und es wurde nicht weniger. Ich habe sehr viel getrunken und meine km Schnitt zeigte 5:40Min/km. Also würde ich das durchhalten, werde ich die 10km unter 1h laufen, dachte ich nur.

Die zweite Runde lief ich mit dem gleichen Tempo, es gab nun die ersten Ausfälle und Überhollungen von mir. Denn es gibt immer welche, die denken, wenn man am Start voll Gas gibt, dann ist man am Ende immer ganz vorne. NEIN, das stimmt nicht, man fällt nur schneller aus. Die 2 Runde habe ich mit gleichem Schnitt beendet und freute mich beim Lauf in die 3 Runde schon auf das Ende der dritten Runde. Es war unerträglich heiß. Berg ab hatte man leichten Gegenwind, aber Bergab lief man dann mit dem Wind und somit hatte der Laufwind keine kühlende Wirkung.

Ich lief in die dritte Runde und der Puls hatte sich trotz trinken und gleichmäßigem Tempo auf 187 hoch gearbeitet. Ich dachte mir nur, GUT das mein Max. Puls bei 192 liegt, da habe ich ja noch “etwas” Reserve.  In der dritten Runde habe ich das erste mal auch mal wieder an meinen Hausarzt gedacht, der sagte zu mir beim Marathoncheck “… bis 161 Puls ist alles ok, ab dann wird es gefährlich und anstrengend für das Herz…”. Sollte ich nun abbrechen, oder weiter laufen? Es waren nur noch 3km zu laufen!

Ich lief die 3km noch und siehe da ich lebe noch.

Die letzte Runde fing mit der Gewissheit an, das ich diese 10 km zu Ende laufen werde und wenn alles klappt, dann unter 1 Stunde!

Die ersten waren schon bei meiner Runde 3 ins Ziel gekommen. Diese sah man nun beim durchlaufen des Start/ Zielbereiches. Ich dachte mir nur “… BIS GLEICH…” und setzte zum Endspurt an. Ich versuchte nun die letzte Runde etwas schneller zu laufen, aber immer mit dem Blick auf den Puls. Ich wurde immer schneller und nach der lezten Wende, die ca. 1km vor dem Ziel war, überholte ich einen Läufer der aufgeben wollte und immer langsamer wurde. Er hat mich aber die letzte Runde gezogen und so sagte ich zu ihm “… KOMM DU HAST MICH GEZOGEN BIS HIER HER, NUN ZIEHE ICH DICH…”.

Wir liefen wie letzten Meter zusammen, es ging die Straße hoch, die letzte Steigung und ich versuchte dabei zu beschleunigen. Er versuchte dran zu bleiben und kurz vorm dem Ziel, ca. 200m sagte er zu mir “.. LAUF!!…”.







Finish SWP-CityLauf Pforzheim 2010

Endspurt SWP-CityLauf Pforzheim 2010

Ich schaute zurück und nickte. Nun gab ich nochmal GAS, an der rechten Seite war das Ziel und nur noch ein Kurve und ich bin da. Der Sprint zum Schluß war echt der rest an Kraft, den ich aufbringen konnte, der Puls ging bis auf 194 hoch und somit über den Max. von 192, ABER ich habe das Ziel erreicht und zwar in einer Zeit von

0:55:34h

Schreibe einen Kommentar