Wie aus 10km ganze 28km wurden

Ich bin von meiner Firma aus auf Dienstreise in den Niederlanden und muss aber trotzdem meine Trainingskilometer schaffen.

Ich habe zum Glück ein Stammhotel und so laufe ich Abends eine Stammrunde. Ich den letzten 2 Wochen habe ich Strecke genutzt um verschiedene Läufe zu machen. So habe ich Tempoläufe über 10km und über 12km gemacht. Ich habe Intervallläufe mit 7 Steigerungen gemacht und zum Glück kann ich danach immer in die Sauna und in den Wirepool.

LaufenValkenburgNL29042009_1.pngAm Mi. den 29.04.09 bin ich wieder Abend raus zum Läufen. das Wetter war super und ich hatte einen langen stressigen Tag. Ich musste raus um den Kopf frei zu bekommen.
Also dachte ich mir, das ich mal eine Trainingseinheit von meiner neuen Forerunner305 ausprobiere und lief nach dieser Anweisung los.

Ich habe aber nicht gewusst, was sich wirklich dahinter verbiegt und so wurde ich recht Überrascht, als ich 2 Minuten laufen sollte im Pulsbereich1 und dann im Pulsbereich2 und dann 20 Minuten in Pulsbereich 3. Was ich auch tat um in den Pulsbreich3 zu kommen, hätte ich schon Sprinten müssen.

Also lief ich weiter und nach 5 km kam ich in den Pulsbereich3 ;-), Aber dann war die Trainingseinheit auf einmal zu Ende.

Ich lief weiter, denn ich war ja gerade mal warm geworden. Was ich nicht merkte, war die Tatsache, das nach dem Ende der Trainingseinheit, die Uhr nicht weiter aufzeichnete und mir somit plötzlich 4km bei meiner Aufzeichnung fehlten. Nach einen neuem Start sprangen die GPS Daten zum neuen Punkt und es wurde eine gerade gezeichnet. 🙁

Ich habe die Aufzeichnung nun gestoppt und wieder als neue Aktivität gestartet.

Vielleicht kann mir jemand sagen, wie die beiden Aktivitäten zusammen legen kann, denn das kann Garmin nicht und mit SportTracks ist es mir auch nicht gelungen.

LaufenValkenburgNL29042009_2.pngAls ich nun am Wendepunkt angekommen war, habe ich mir überlegt doch einfach weiter zu laufen und zu sehen was es noch schönes hinter dem Wald zu sehen gibt. Gedacht und getan!
Ich lief einfach weiter und zwar bis zu einem Kreisverkehr, von hier führte eine Strasse in Richtung Maastricht. Ich wusste von einem Blick in eine Karte an der Rezeption im Hotel, das es eine Strasse gibt, die ca. parallel hinter dem Berg zu Valkenburg verläuft. Es gibt eine Verbindung von da nach Valkenburg.

Nun ich bog am Kreisverkehr rechts ab und lief immer der N278 Strasse nach. Ich fühlte mich echt SUPER und der Puls und die Erschöpfung waren voll ok. Ich lief einen Schnitt von 5:30 – 6:00 und schaute mir die Gegend an. Es sollte ein Lockerer “Auslauf” sein. Nachdem ich durch das kleine Örtchen Gulpen kam, ging es richtig Bergauf. Eine Strecke von 2,5km brachte ich hinter mich und das mit einem 6:00er Schnitt und einer Durchschn. HF von 165. Ich war echt Fit, stellt ich fest.
ABER was ich auch feststellte war, das ich langsam die Strasse suchte, welche doch rechts nach Valkenburg abgehen sollte.

Bei km 18 war ich in Margraden, diesen Ort kannte ich von der Karte, da er recht groß ist. Von hier sollte eine Strasse nach Valkenburg führen, aber auch hier gab es kein Schild. Ich hielt einen Radfahrer an und fragte nach dem Weg nach Valkenburg. Es war erstaunt und sagte in Deutsch ( Sie sprechen da recht gutes deutsch ) Hier geht es nach Sibbe und dann nach Valkenburg, ABER es sind noch 10km und sie sind zu Fuß. JA sagte ich, das war meine Absicht, ich laufe ja auch!

Im Industriegebiet fragte ich nochmals eine Frau, denn ich wollte mich nun nicht verlaufen und vielleicht eine falsche Straße nehmen. Sie sagte wo es lang ging und ich folgte Ihrer Wegebeschreibung nach Grott-Welsden, von wo aus nach Sibbe gehen sollte.

Langsam machte ich mir Sorgen denn ich hatte im Hotel nix mehr zum Essen und wenn ich ankommen würde, wäre das Restaurant schon geschlossen. Es wurde dunkel und es fing an zu Regnen. Ich hatte kein Reflektor dabei und war kurz unterwegs!

Nach 20km verließ ich Margraten und lief an Grott-Welsden vorbei. Von Hier aus rief ich nun im Hotel an und reservierte mir noch einen Salat, damit ich was zum essen hatte, auch wenn ich nach Küchenstuhl ankommen sollte.

Nach weiteren abenteuerlichen 3km, über eine Landstraße ohne Seitenstreifen, erreichte ich dann Sibbe. Hier lief ich nun der Hauptstrasse nach und kam an einen Kreisverkehr an dem ich einen Wegweiser nach Valkenburg fand. Es waren noch 3km bis Valkenburg, also war ich gleich zu Hause.

Ich folgte der Strasse und es ging zum Glück nun Bergab. Ich machte richtig Tempo und musste sogar Bremsen um nicht ins “Schleudern” zu kommen. In Valkenburg angekommen wusste ich zum Glück gleich wo ich war, denn durch meine Ortsbesichtigungen lernte ich die Altstadt schon recht gut kennen, denn hier kam ich raus.

Von der Altstadt durch die Stadtmitte ging es im Sprint zum Hotel, denn regnete aus Eimern und nun wollte ich nur noch in die Sauna.

Die Uhr stoppte ich bei 18,4km und mit dem ersten Abschnitt der ca. 10km lang war, kam ich auf sage und schreibe ca. 28km :-).

Ich bekam zum Glück noch den Salat und nahm mir ausreichen Obst von Buffet, dann ging es in die Sauna und in den Pool. Schlafen konnte ich danach sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Mein schnellster Halbmarathon beim 38. Frühlingslauf Rot [2] | MIT40-42.de

  2. Wahnsinn. Irgendwie toll, so eine Erkundungstour. Sollte man öfter machen – wobei, jedes Mal dreimal so weit zu kommen wie geplant ist ungünstig.

    Für die Aktivitäten: Bei Sporttracks gibt es eigentlich bei der Ansicht einer Aktivität links die Möglichkeit, zwei Aktivitäten zusammenzufügen, wenn ich mich nicht irre.