Meine ersten 27km

Wir schreiben das Jahr 2008 im Dezember den 28.

Es ist getan und vollbracht. Der erste Schritt zum Marathon ist wohl damit geschafft.

Es fing alles ganz harmlos an, ich hatte Bock zu laufen und die Sonne schien auch noch. Ich raffte mich auf und machte mich fertig zum laufen. Es war bereits 13:30Uhr als ich mich entschloss noch ein paar Kilometer zu laufen.

Ich hatte mir vorgenommen min. 12,5km zu laufen, wie in der Mittagspause, um das Pensum nicht zu unterschreiten.
Das Wetter spielte mit, es war ein klarer, kalter aber sehr sonniger Samstag Mittag. Ich lief los und schon nach 1km merkte ich, das ich echt gut drauf bin. Kurzfristig entschloss ich mich nicht meine Standard Runde zu laufen, sondern einen “kleinen” Haken zu schlagen.

Ich lief ein gemächliches Tempo um meinen Puls so lange wie möglich unter 161 zu halten. Was bei mir ja bekanntlich noch nicht alltäglich ist 😉 . Der Lauf war echt cool, es war zwar kalt -4°C, aber es kam mir nicht so vor. Ich lief mein Tempo und spulte die km nur so ab. Als ich nach ca. 1,5h noch immer super drauf war, beschloss ich die Runde noch weiter auszuweiten und schlug den nächsten Haken.

Es wurde eine echt große Runde, welche ich mir schon ausgesucht und ausgemessen hatte, für die langen Läufe. Die Runde war laut Go-Map 25km und hängte noch sage und schreibe ca. 2km dran. Was ich aber erst zu Hause merkte, als ich die Daten nochmal nachschaute und die Strecke in Go-Map nachzeichnete.

Ich lief auf den Punkt genau 3:00:00h, das Tempo erhielt ich durch die langen Bergabläufe, da lief es einfach und echt schnell, was keine Kraft kostete. Berg auf waren die Strecken sehr lang, so das sich die Steigungen kaum bemerkbar machten.
Nach 2h liefen die Beine sowieso von alleine und ich spürte sie fast nicht mehr. Bergab hatte ich sogar Not, das Tempo zu drosseln. Man war das ein Gefühl, fast die Kontrolle über die Beine zu verlieren.

Nach 3h war ich also zurück NUR dann merkte ich die Beine wieder! Die Waden und Schenkel zogen wie verrückt, als ob 100 Nadeln in sie rein stechen. Ich hielt es fast nicht mehr aus, nur heiß Duschen half da.

Man war ich froh, als der Schmerz nachließ und ich wieder gehen konnte.

Nächste Woche sind die nächsten 27-30km dran, mal sehen wie die werden.

Related Images:

Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Nach 27km nun 17km | MIT40-42.de

    • Erstmal alles Gute im neuen Jahr Hannes!
      Ich dachte ich muss mal langsam anfangen und da ich mich einfach sau wohl gefühlt habe, hat es super geklappt. Die zeit bis Mai wird knapp und wer weis, vielleicht ist ja alles umsonst und ich bekomme keine Startnummer mehr für Stockholm. ABER ich habe mich für Berlin angemeldet und die Startnummer habe ich nun!!